Besuche im Landratsamt mit Terminvereinbarung haben sich bewährt

Die Besucherregelung im Landratsamt, wonach persönliche Gespräche nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind, hat sich bewährt. „Was zunächst eine Notlösung wegen der Corona-Beschränkungen war, hat sich als positiv für alle Beteiligten herausgestellt“, resümiert Landrat Andreas Heller die Erfahrungen vieler Ämter. „Wenn der Bürger telefonisch oder per Mail einen Termin vereinbart und dabei sein Anliegen benennt, kann sich der zuständige Sachbearbeiter schon vorab auf den Besuch vorbereiten, und man kommt dann im persönlichen Kontakt schneller zu Ergebnissen. In der übrigen Zeit können die Sachbearbeiter effektiv ihre Fälle bearbeiten.“

Es habe sich außerdem herausgestellt, dass die Bürger vermehrt das Angebot genutzt haben, ihre Anliegen telefonisch (über die Behördennummer 115), schriftlich per E-Mail (poststelle@lrashk.thueringen.de) oder per Post zu erledigen. „Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen möchten wir die Bürger ermuntern, diesen Service weiterhin und verstärkt zu nutzen“, so der Landrat.

Es bleibt daher im Landratsamt SHK vorerst bei der Regelung Besuch nur mit Termin, so wie es u.a. auch in den Landkreisen Greiz, Altenburg, Weimarer Land, Saalfeld-Rudolstadt und in der Stadt Jena der Fall ist.